MITTEILUNGMARKIEREN


Pfeil Hier können Sie diese Mitteilung markieren
um diese und andere markierte Mitteilungen zu Ihrer persönlichen Touristik Zeitung zu drucken.
[ Markierte News, als Deine Zeitung drucken ]

 
 

Traumurlaub mit dem Wohnmobil - Frei sein wie ein Vogel und sicher und entspannt verreisen

 
Anmoderationsvorschlag: Deutschland ist urlaubsreif: Viele haben großes Fernweh, weil sie dringend ihre Akkus aufladen und neue Kraft tanken müssen. Am besten geht das in diesen schwierigen Zeiten natürlich mit einem Wohnmobil. Da kann jeder selbst entscheiden, wo die Reise hingehen soll und wie lange man bleiben will. Egal, ob man nun mit einem geliehenen oder dem eigenen fahren will: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte vor der Reise auf jeden Fall noch was ganz Wichtiges checken. Helke Michael berichtet. Sprecherin: Vor der Reise empfiehlt es sich, erst mal in Ruhe zu checken, ob das Wohnmobil für das, was geplant ist, auch richtig versichert ist. Grundsätzlich gilt: O-Ton 1 (Alexander Held, 19 Sek.): "Wie für jedes Kraftfahrzeug, brauchen Sie auch für Ihr Reisemobil auf jeden Fall die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung. Die deckt schon mal Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, wenn Sie einen Unfall haben sollten. Außerdem gibt's ohne Haftpflichtversicherung auch gar keine Zulassung für Wohnmobile. Da gelten die gleichen Regeln wie in der Autoversicherung." Sprecherin: So Verti-Versicherungsexperte Alexander Held. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich auch über eine Kaskoversicherung nachdenken: O-Ton 2 (Alexander Held, 19 Sek.): "Das kann sich im Fall der Fälle richtig lohnen. Die Teilkasko beispielsweise bietet idealen Schutz bei Hagel-, Glasschäden, aber auch bei Tierbiss oder Diebstahl. Gerade hier sprechen die Versicherungs-Statistiken übrigens eine klare, eindeutige Sprache: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Wohnmobil gestohlen wird, ist dreimal so hoch wie bei einem Auto." Sprecherin: Bei Schäden durch Vandalismus hilft eine Vollkaskoversicherung, auch bei gebraucht gekauften Wohnmobilen. Leiht man sich eins, sollte sichergestellt sein, ... O-Ton 3 (Alexander Held, 13 Sek.): "... dass eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung in dem Mietvertrag inkludiert ist. Die Vollkaskoversicherung sollte dabei maximal einen Selbstbehalt von 1.000 Euro haben. Bei professionellen Vermietern und seriösen Plattformen ist das aber gar kein Problem mehr heutzutage." Sprecherin: Wer beispielsweise eine teure Kamera- oder Taucherausrüstung mitnimmt, kann außerdem eine zusätzliche Hausratversicherung abschließen und - was überaus sinnvoll ist - eine Fahrerschutzversicherung: O-Ton 4 (Alexander Held, 22 Sek.): "Denn nicht allen Fahrern ist bewusst, dass sie bei einem selbstverschuldeten Unfall nicht über die Haftpflichtversicherung abgesichert sind. Und genau diese Lücke wird durch die Fahrerschutzversicherung sozusagen geschlossen. Zusätzlich bieten wir auch an, das Wohnmobil als Zweitfahrzeug zu versichern, um von der meist besseren Schadensfreiheitsklasse des Erstfahrzeugs zu profitieren Das geht sogar, wenn das Erstfahrzeug gar nicht bei uns versichert ist." Abmoderationsvorschlag: Kleiner Tipp noch: Bei ähnlichen und sogar gleichen Leistungen kann man je nach Anbieter bei der Wohnmobilversicherung schnell mal mehrere hundert Euro sparen. Also lieber erst mal ganz in Ruhe vergleichen. Mehr Infos dazu gibt's auf verti.de.

Pressekontakt: Heike Ortlieb
Referentin Corporate Communications & CSR
Tel.: +49 3328-449-353
Fax: +49 3328-449-348
E-Mail: presse@verti.de Kontaktdaten anzeigen

Pressekontakt: Heike Ortlieb
Referentin Corporate Communications & CSR
Tel.: +49 3328-449-353
Fax: +49 3328-449-348
E-Mail: presse@verti.de